Werdegang TourdatenProduktionenWebKonzept Grafe
Presseberichte

Von Maus und Mond oder Wer ist der Größte?

von Paul Maar

mit Vicky Müller-Toùssa | Regie: Wolfgang Krebs 
Bühnenbild/Weideniglu: Thomas Hofmann 
Kostüm/Maskenbau: Vicky Müller-Toùssa u. Wolfgang Krebs
Plakat: Peter Engel

Größer, besser und stärker als die Anderen sein – ein Wunsch, der so alt wie die Menschheit ist. In zwei Geschichten erzählt Paul Maar über diese universelle Sehnsucht und führt uns dabei bis hoch zum Mond und hinunter ins Reich der Mäuse.

„Ich bin der größere von uns beiden“, behauptet Jonah. Sein Freund Enuki ist damit gar nicht einverstanden. Da erzählt Enukis Tante den beiden Inuitjungen die alte Geschichte vom eingebildeten Mond, der stolzen Wasserpfütze und dem unvorsichtigen Hasen, dem es schlecht bekommt, dass er sich für den Größten hält. Aber schon entbrennt neuer Streit: Wer ist der Stärkere? Zum Glück weiß Tante Leah noch eine zweite Geschichte...

für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene
Alle Rechte bei: Verlag für Kindertheater, Hamburg
Spieldauer: ca 45 Minuten

Technische Voraussetzungen
  • Aufbauzeit: 3 Stunden / Abbauzeit: 1 ½ Stunden
  • Bühnenmaße: mindestens 4x4 Meter
  • Stromanschluss für Licht und Ton
  • möglichst abdunkelbarer Raum
  • eine Garderobe bzw. Umkleidegelegenheit mit Spiegel

Plakate, Pressefotos (JPG) sowie Pressetext auf Anfrage

Pressestimmen

(06.02.2007 MITTELBAYERISCHE ZEITUNG von Uta v. Maydell)

„…kongeniales fand er in der bestens eingedeutschten Griechin… (…) Vicky Müller-Toùssa erweist sich als Meisterin der Improvisation… sie zaubert…“ „…Regisseur Krebs hält seine kindliche Klientel bravourös am geistigen Bändel…“

(08.04.2008 FRÄNKISCHER TAG von Maria Löffler)

 „...Hervorragend in Szene gesetzt hat dieses Stück Wolfgang Krebs…Vicky Müller-Toùssa hat von Anfang an verstanden, das große und kleine Publikum in ihren Bann zu ziehen.. Ausrufe wie: "Das war einfach klasse!" "so will ich auch mal spielen" und "cool", ließen die Augen von Regisseur und Darstellerin leuchten und zauberten ein dankbares Lächeln....“ 

zurück